30. Geburtstag in Corona-Zeiten

Was das Jugendblasorchester Staßfurt plant

Staßfurt (ej) ● Der 24. Juli ist im Kalender der Blasmusikanten in Staßfurt eingetragen und dick unterstrichen. Nach ungezählten Monaten wird das Jugendblasorchester (JBO) Staßfurt erstmals seit März 2020 groß auffahren. 30 bis 40 Bläser werden am Ringheiligtum in Pöm-melte zusammenkommen. „Das wird unser erstes großes Konzert nach der Corona-Pause“, sagt Dirigent und musikalischer Leiter Peter Roskoden. Die Freude ist natürlich groß.

Sicher gebe es Grund genug, endlich wieder aufzutreten, aber es steht außerdem eine große Zahl als Erklärung über dem Auftritt. Das Jugendblasorchester wird in diesem Jahr 30 Jahre alt. Das sollte ursprünglich mal groß gefeiert werden. „Das Jubiläum war anders geplant“, so Roskoden. „Eigentlich wollten wir an die Ostsee fahren und in Binz und Umgebung eine zwölftägige Konzertreise machen. Das planen wir nun für 2022. Nun sind wir aber froh darüber, dass wir in diesem Rahmen in Pömmelte feiern können.“

Das Ringheiligtum wurde aus gutem Grund ausgewählt. Die Akustik ist einmalig. Und der Ort unter freiem Himmel ist freilich außergewöhnlich. Aber auch ohne Geburtstag tut das Jugendblasorchester viel, um im Stadtgespräch zu bleiben. Während der Corona- Zeit tourte Peter Roskoden mit dem Tubaspieler Philipp Uta durch die Region. Unter dem Motto „Mit Musik gegen die verordnete Einsamkeit in der Corona-Pandemie“ spielten die Musiker zum Beispiel vor Altenheimen, um in schweren Zeiten etwas Trost und Mut zu spenden. Dafür wurde das JBO von der Sparkasse auch als Verein des Jahres ausgezeichnet.

Mit dieser Aktion bewarb sich das Jugendblasorchester auch bei einem Jugend-Engagement-Preis, der von dem Projekt „freistil – Jugend engagiert in Sachsen-Anhalt“ ins Leben gerufen wurde und jährlich die Vielfalt des Engagements junger Menschen aufzeigen und würdigen soll. Dabei gibt es einen Publikums- und einen Jurypreis, die beide auch mit bis zu 500 Euro dotiert sind.

Für das Jugendblasorchester hat es zu einem Spitzenplatz nicht gereicht. Aber: „Wir waren beim Publikumspreis in den Top Ten“, sagt Roskoden. Das JBO hatte zum ersten Mal teilgenommen. „Wir wollten im Gespräch bleiben und es ist ein Stück weit Motivation für uns“, so Roskoden. Das gelang. Für das Jubiläumskonzert am 24. Juli um 17 Uhr gibt es übrigens Tickets über das Salzland-theater. Kosten: zehn Euro.

Quelle: Salzland-Kurier vom 08.07.2021, S. 15.
Drucken